Kinder- & Jugendheilkunde

Kinder- & Jugendheilkunde

Sich ausreichend Zeit zu nehmen für die kleinen und großen Patienten
ist ein ausschlaggebender Grund für mich neben meiner Spitalsarzttätigkeit auch Wahlarzt zu sein.
Beratung, Untersuchung, Kontrollen und ärztliche Empfehlungen sind in der heutigen Zeit wichtige Punkte.
Dazu kein Zeitdruck und all Ihre Fragen werden ausführlich beantwortet.
Mit diesen Voraussetzungen wende ich meine Erfahrung in den Räumen meiner Ordination an.

Kindergruppe
Kinder und Dr. Alexander Michel

Leistungen

  • Behandlung von Kindern und Jugendlichen (0 – 18 Jahre) bei allen akuten und chronischen Krankheitsbildern
  • Neugeborenen-Untersuchung nach Hausgeburt oder ambulanter Entbindung
  • Mutter- Kind-Pass-Untersuchungen
  • Impfungen/ Impfberatung
  • Akutlabor: CRP, Blutzucker (Ergebnisse sofort), Harnuntersuchung
  • Wundversorgung, Verbandwechsel, Nahtentfernung nach chirurgischen Eingriffen
Spacer leer
„Lachen und Scherzen mit viel Sonne im Herzen“

Wahlarztinformation

Ein Wahlarzt hat keinen Vertrag mit Ihrer Krankenkasse. Die Bezeichnung „Wahlarzt“ leitet sich vom Recht der Patienten auf freie Arztwahl ab. Die Verrechnung erfolgt direkt mit Ihnen nach der Ordination. Sie erhalten eine Honorarnote, welche Sie bei Ihrer Krankenkasse einreichen können. Nach Maßgabe ihrer Krankenkasse wird Ihnen ein Teil des Honorars zurückerstattet.

Bezahlung

Ihr Kind wird als Privatpatient behandelt und Sie erhalten eine Honorarnote. Diese Honorarnote mit Zahlungsbestätigung kann bei der jeweiligen Krankenkasse zur Rückvergütung eingereicht werden, Sie erhalten 80% (KFA 100%) des von der Kasse für die jeweiligen Kassenleistungen an den Vertragsarzt zu bezahlenden Honorars. Die Abrechnung erfolgt quartalsweise. Die Höhe der anteiligen Rückvergütung ist stark abhängig von den im Sinne der Kassen erbrachten Leistungen (von Kasse zu Kasse verschieden) und ist relativ hoch bei Standarduntersuchungen und wenig zeitaufwändigen Konsultationen. Bei ausführlichen Konsultationen kann die anteilige Rückvergütung aber auch relativ gering ausfallen. Viele Zusatzversicherungen übernehmen die Mehr- oder Gesamtkosten. Informationen und Formulare zur Rückerstattung erhalten Sie bei den Versicherungsträgern.

Rezepte

Wahlarztrezepte sind in der Apotheke genauso einlösbar wie Kassenrezepte.

Überweisungen

(z.B. Röntgen, Labor, andere Fachärzte) sind sowohl an andere Wahlärzte als auch an Kassenvertragsärzte möglich, viele holen die grundsätzlich nötige Bewilligung der Kostenübernahme direkt ein. Bei einigen Untersuchungen (zB CT, MRT) sowie Verordnungen für Heilbehelfe benötigen Sie grundsätzlich vorab eine Bewilligung durch die jeweilige Krankenkasse. Ebenso können alle Ärzte an Wahlärzte überweisen, zum Beispiel an Spezialisten wegen besonderer Fragestellung, und bekommen auf Anforderung auch einen Befundbericht (letzteres gilt natürlich auch für Sie selbst). Eine Überweisung ist aber nicht notwendige Voraussetzung. Spitalseinweisungen ambulant oder stationär sind ebenfalls ohne Unterschied möglich.